Press / News 2014

Press release for MEDICA 2014 in Düsseldorf

JenLab researches with astronauts from the International Space Station One of JenLab’s most exciting ongoing multiphoton studies is its collaboration with the NASA and the European Space Agency (ESA) in evaluating skin ageing effects in astronauts who are working for a half year on the International Space Station (ISS). Skin pro-blems such as dryness, rashes, itchiness, loss of elasticity, thinner skin and slow wound healing are the most commonly described negative impacts on astronauts’ health during space flights. Besides the lack of gravity, astronauts face a significant amount of exposure to extrater-restrial radiation. Furthermore, bioparticles from their own skin tissue - as well as that from other crew members - can cause allergic skin reactions. Normally the lifespan of a skin cell is approximately four to five weeks; meaning the upper skin is renewed once a month. Scientists involved with ESA-Project Skin B - also includes JenLab's researchers - hope to answer the question of how astronauts’ skin regeneration is affected. It is believed that the skin will age faster than on Earth, but astronauts may develop more efficient cell regeneration and healing rates upon arriving back home. It is a good opportunity to study the use of skin protective agents containing antioxidants. Currently, JenLab examined the skin from the astronauts Luca Parmintano, Alexander Gerst and Samatha Cristoforetti. The multiphoton tomograph MPTflex generates high resolution images of the cell structure from the space travelers before and after their space mission. These "optical biopsies" will be evaluated and analyzed by the company JenLab. For future interplanetary travel, it will be necessary to measure the effects of cosmic rays, biocontamination and microgravity effects while on board. JenLab is working on a device for the next generation: a compact, easy - to use imaging device for applications both on earth and in space that can be used to monitor medical risks via optical tissue parameters. JenLab exhibits at the MEDICA 2014 in hall 11 on booth B 24 and looking forward to your visit.  

Download english press release here

Pressemitteilung zur MEDICA 2014 in Düsseldorf

JenLab forscht mit Astronauten der Internationalen Raumstation ISS  Eines der spektakulärsten aktuellen Projekte von JenLab ist die Kooperation mit der NASA und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA. Dabei geht es um die Bestimmung von Hautalterungs-Effekten von Astronauten als Resultat eines halbjährigen Aufenthaltes auf der Raumstation ISS. Hautprobleme wie Trockenheit, Ausschläge, Juckreiz, verminderte Elastizität, dünnere Haut und langsame Wund-heilung sind die am häufigsten auftretenden Gesundheitsprobleme der Astronauten.Neben der Schwerelosigkeit sind Astronauten einer erheblichen Strahlenbelastung ausge-setzt. Zudem können Biopartikel von der eigenen Haut als auch von den anderen Crew-Mitgliedern, allergische Reaktionen hervor-rufen. Die Lebensdauer einer Hautzelle beträgt normalerweise 4 bis 5 Wochen. Die obere Haut erneuert sich also komplett innerhalb eines Monats. Wissenschaftler des ESA-Projektes Skin B, zudem auch JenLab’s Forscher gehören, hoffen mittels Multiphotonen-Tomographie die Frage zu beantworten, wie die Hautgenerierung der Astronauten beeinträchtigt wird. Man nimmt an, dass die Haut im All schneller als auf der Erde altert, aber möglicherweise entwickeln die Astronauten eine effizientere Regeneration und Wundheilung nach ihrer Ankunft auf der Erde. Zudem besteht auf der ISS die Möglichkeit, die Wirkung spezieller Hautschutzsalben mit Antioxidantien zu testen. Gegenwärtig untersucht JenLab die Haut von den Astronauten Luca Parmitano, Alexander Gerst und Samantha Cristoforetti. Mit dem Multiphotonentomographen MPTflex werden von den Raumfahrern vor und nach ihrer Weltraummission hochauflösende Bilder der Zellstruktur generiert. Diese „optischen Biopsien“ werden dann durch die Firma JenLab ausgewertet und analysiert. Für zukünftige interplanetare Weltraumflüge wird es notwendig sein, die Effekte der kosmischen Strahlung, der Biokontamination und der Mikrogravität direkt an Board zu messen. JenLab arbeitet daher an einem Tomographen der nächsten Generation: ein ultrakompaktes, leicht zu bedienendes System für Anwendungen auf der Erde und im All, das genutzt werden kann, um medizinische Risiken durch die Messung optischer Gewebeparameter zu erfassen. Die JenLab GmbH präsentiert sich auf der MEDICA 2014 in Halle 11 auf Stand B 24 und freut sich auf Ihren Besuch.  Download german press release here

Press Release - IAIR Award 2014

October 10, 2014. Professor Karsten König, CEO of JenLab and full professor at Saarland University, Germany, received top prize for the IAIR Awards 2014; the world's leading independent committee in recognizing excellence within the global economy. The ceremony was sponsored by the European Commission and Milan Expo 2015 and took place in Milan at the Palazzo Mezzanotte, headquarters of the Italian Stock Exchange.  

 

Prof. Karsten König, a noted biophysicist received the Man of the Year award for his commitment to science and innovation, not only through his academic studies and teachings but also through his continuous work in developing new, pioneering instruments for skin disease diagnosis and early skin cancer detection. Thanks also to his contributions to deserving students through the JenLab Young Investigator Award, Prof. König is a dedicated sponsor for next generation scientists and entrepreneurs. His company JenLab also received the award for Best Company for Innovation & Leadership in Biomedicine for being pioneers in the biomedical sector. Particularly in femtosecond laser technology and in medical prediagnostic systems based on high-resolution tissue imaging tomographs that are able to detect melanomas and skin cancer.


 

 

Among the award winners were Philips, Subaru, BPC, Veeam Software, Deutsche Bank, Power Japan Plus, Eurasian Bank, B2X Care Solutions and Professor Thomas Piketty.

 

The next IAIR Awards Road Show will continue in Dubai next month.

 

For more information visit:

 

www.iairawards.com

 

General press release with the names of the winners: http://www.iaireview.org/iair-awards-2014-winners-european-edition-548.html

 

Pressemitteilung Man-of-The-Year

Professor Karsten König, Geschäftsführer der JenLab GmbH und Professor der Universität des Saarlandes, ist der herausragende Gewinner der diesjährigen IAIR Awards 2014. Der Preis gilt als weltweit führende Auszeichnung im Bereich globaler Ökonomie und Nachhaltigkeit.

Die Preisvergabe, die von der Europäischen Union und der Organisation Milan Expo 2015 gesponsert wurde, fand am 10. Oktober in Mailand im Palazzo Mezzanotte statt, dem Hauptsitz der italienischen Börse.

Prof. Karsten König, Biophysiker, erhielt den Preis als Man of the Year für „seine exzellenten Beiträge zur Wissenschaft und Innovation nicht nur aufgrund seiner akademischen Studien und seiner Lehrtätigkeit, sondern auch durch seine kontinuierliche Suche nach innovativen Laser-basierten Medizinprodukten auf dem Gebiet der Diagnostik und Krebsdetektion“. Zudem wird in der Laudatio sein „Beitrag zur Förderung von Studenten durch den JenLab Young Investigator Award hervorgehoben. Prof. König repräsentiert die nächste Generation von Wissenschaftlern und Entrepreneuren“.

Weiterhin wurde seine Firma JenLab GmbH mit Filialen in Saarbrücken und Jena als Best Company for Innovation & Leadership Biomedicine aufgrund der zukunftsweisenden medizinischen Anwendung der Femtosekunden-Lasertechnologie ausgezeichnet, insbesondere der neuartigen Multiphotonen-Tomographie, die eine Detektion des schwarzen Hautkrebses und anderer Hautkrankheiten ermöglicht.

Weitere Preisträger 2014 sind Philips, Subaru, BPC, Veeam Software, Deutsche Bank, Power Japan Plus, Eurasian Bank, B2X Care Solutions und Professor Thomas Piketty.

Weitere IAIR Awards werden in Dubai im nächsten Monat vergeben.

Weitere Informationen unter:

www.iairawards.com

http://www.iaireview.org/iair-awards-2014-winners-european-edition-548.html

JenLab wins The New Economy Award 2014 for Best Medical Diagnostics Systems Company

High-Resolution Laser Biopsies with Chemical Information may replace surgical biopsies

 


June 2014. JENLAB receives The New Economy Award in the new category Best Medical Diagnostics Systems Company. The German company receives this prestigious Award for its development of a high-resolution tissue imaging tomograph based on femtosecond lasers that has the potential to replace surgical biopsies. The TNE-Awards 2013 were given e.g. to SPACEX founded by Paypal and Tesla founder Elon Musk for the first commercial paylot into space, SAMSUNG for its Galaxy Gear smart watch, AIRBUS for its A350ZWB plane, and Amazon/CEO Jeff Bezos for delivering packages with pilotless drones. The full list of 2014 winners will be announced to the market in the Winter Issue of The New Economy for distribution at The World Economic Forum in Davos and to the global readership (100,000 copies).

Prof. Karsten König, CEO of JenLab, explains the Award-winning medical diagnostic laser system

Every year millions of biopsies are taken in hospitals and ambulances around the world for diagnostic purposes. Typically, the patient will receive the diagnosis after several days to one week. This traditional method is costly, time-consuming, invasive and painful. It would be a revolutionary step in clinical diagnostics – specifically histopathology – if the tissue in question could be examined with the required high-resolution tomograph non-invasively: meaning without any surgical intervention. This painless examination should occur quickly within seconds or at the most minutes. It would be ideal if these ‘biopsies’ could be obtained without any labelling while in their native microenvironment and with information on its chemical composition and physiology, such as its metabolic status. Such in vivo histology becomes a reality with the use of femtosecond laser-based multiphoton tomograph MPTflex CARS. These new clinical imaging tool can provide rapid, scar-free and label-free optical biopsies with chemical fingerprints and superior subcellular submicron resolution. In fact, multiphoton biopsies have at least 1,000 times better resolution than conventional ultrasound, X-ray or MRI images.

How to get laser biopsies

 

JenLab’s multiphoton tomographs are the first certified medical femtosecond laser diagnostic tools. The novel tomographs provide a rapid microsopic view into the skin and other tissues by fast scanning tightly focused near infrared beams with 80 million laser pulses per second. The mean laser power is equivalent to that of a laser pointer. The beams excite intrinsic biomolecules to emit fluorescence as well as other weak signals that can be detected with single photon sensitivity. During scanning, high-contrast images of the intratissue architecture appear immediately on the screen of a monitor. The patient can watch their cells, nuclei and organelles immediately on the screen. An optical tissue section takes only seconds: the patient and the doctor can monitor single cancer cells, inflammation sites, the migration of repair cells, the distribution of melanin pigments and even single elastin fibres and the collagen network. Chemical imaging is mainly achieved through a non-linear process called Coherent Anti-Stokes Raman Scattering (CARS), based on molecule vibrations such as with C-H bonds of lipids.

Early diagnosis of skin cancer and stem cell tracking


Besides imaging tissue morphologies and chemical decomposition, functional imaging is feasible due to the fact that biomolecules such as NAD(P)H are involved in cellular metabolism, acting as biosensors. The NAD(P)H level correlates with age. Reactive oxygen species – produced through means such as UV radiation – result in a decrease of NAD(P)H fluorescence, whereas antioxidants provided by healthy food or certain recent anti-ageing products increase autofluorescence (AF). The University of California employs JenLab’s flexible tomograph to study skin physiology and oxygen consumption, while Procter & Gamble uses it to test the next generation of its Olay products, which increase NAD(P)H levels. A major application is the early diagnosis of skin cancer. Hospitals in Irvine, Brisbane, London, Modena, Nizhny Novgorod and Berlin are employing the recently developed tomograph to detect black skin cancer on a sub-cellular level. Scientists at the Charité in Berlin – the largest hospital in the European Union – perform in vivo CARS studies on cancer patients, as well as to detect intratissue chemotherapeutics that may cause hand-foot syndrome. Other dermatologists use the tomographs as personalised medical tools to optimise the treatment of dermatitis and actinic keratosis. The flexible tomograph has also been employed in San Diego at the AntiCancer company to explore potential cancer treatments based on engineered bacteria, as well as the completely non-invasive observation of stem cells within hair follicles.

Testing of Anti-Ageing Products

 

Major clients of JenLab include cosmetic companies. For the first time they can monitor the in situ accumulation of active compounds and carriers, as well as their interactions with skin components. Cosmetic research includes testing the biosafety of sunscreen nanoparticles, which should not penetrate deep to enter blood vessels, as well as to study anti-ageing effects such as the stimulated biosynthesis of collagen. JenLab’s multi photon tomographs are able to define the skin age parameter SAAID by measuring the ratio of elastin to collagen. The SAAID index of a young girl who smokes heavily or regularly visits tanning salons is similar to that of a middle-aged woman.

Laser Biopsies from Astronauts

 

One of JenLab’s most exciting ongoing multiphoton studies is its collaboration with NASA and the European Space Agency (ESA) in evaluating skin ageing effects in astronauts who are working for a half year on the International Space Station (ISS). Skin problems such as dryness, rashes, itchiness, loss of elasticity, thinner skin and slow healing rate are the most commonly described negative impacts on astronauts’ health during space flights. Besides the lack of gravity, astronauts face a significant amount of exposure to extraterrestrial radiation. Furthermore, bioparticles from their own skin tissue – as well as that from other crew members – can cause allergic skin reactions. The life span of a skin cell is approximately four weeks; meaning skin is renewed once a month – at least on Earth. Scientists involved with ESA-Project Skin B hope to answer the question of how astronauts’ skin regeneration is affected. The skin will age faster than on Earth, but astronauts may develop more efficient cell regeneration and healing rates upon arriving back home. It is a good opportunity to study the use of skin protective agents containing antioxidants. Currently, astronauts provide multiphoton biopsies prior to launch and immediately post-flight. For future interplanetary travel, it will be necessary to measure the effects of cosmic rays, biocontamination and microgravity effects while on board. JenLab is working on a device for the next generation: a compact, easy - to use imaging device for applications both on earth and in space that can be used to monitor medical risks via optical tissue parameters. Their plan also includes testing this device at high-altitude mountain levels prior to going extraterrestrial. Shortly before the Berlin Wall came down, König escaped from East Germany via Siberia and Tibet to West Germany so as to realize his dream of conquering an 8,000 meter peak (www.thelastescape-film.com). udf-kk

More information

 

The New Economy, Summer 2014 edition, pages 44-45 online: www.theneweconomy.com published by World News Media, London

About JenLab GmbH

 

JenLab, the expert in femtosecond laser technology in biomedicine, was founded in 1999 as a HighTech spin-off company of the University Jena. JenLab is technology provider in the field of clinical multiphoton tomography for skin cancer detection and in vivo intratissue drug screening as well as in the field of femtosecond laser nanoprocessing in Life Sciences. The company pioneered high resolution skin imaging using JenLab's certified femtosecond laser multiphoton tomographs and is so only provider of femtosecond laser transfection tools. Further products include laser scanning two-photon microscopes. Major customers include research hospitals in Europe, Asia, Australia, and US, the European Space Agency (ESA) as well as cosmetcial and pharmaceutical companies such as P&G, J&J, L’Oreal, Chanel, Beiersdorf, Kao, Shizeido, Alcon/Novartis. JenLab has facilities in Jena and Saarbruecken. www.jenlab.de

Prof. Karsten König

 

The biophysicist and cell biologist Karsten König is founder and CEO of JenLab GmbH and Full Professor at the Saarland University and director of the Department of Biophotonics and Laser Technolgy (BLT) (www.blt.uni-saarland.de). He wrote more than 200 peer-reviewed scientific publications, 30 book chapters, and 30 patents.

Contacts

 

JenLab koenig@jenlab.de k.koenig@blt.uni-saarland.de T +49 3641 470501
The New Economy Features Editor: Michael Mills, michaels.mills@wnmedia.com T +44 207014 0330


 

Left: SkinB-Team with astronaut Luca Parmitano at the European Space Agency, middle: single cells, right: elastin and collagen fibers deep into the skin

Download english press release here

 

 

 

JenLab erhält den renommierten The New Economy Award 2014 als Best Medical Diagnostics Systems Company

Hochauflösende Laser-Biopsien mit chemischer Information können chirurgische Biopsien ersetzen

      

Juni 2014. Saarbrücken und Jena. JENLAB erhält den The New Economy (TNE) Award in der neuen Kategorie Best Medical Diagnostics Systems Company. Die deutsche Firma mit Filialen in Saarbrücken und Jena erhält den renommierten Preis für die Entwicklung von neuartigen medizinischen Tomographen, die das Potential besitzen, chirurgisch entnommende Biopsien durch eine hochauflösende Bildgebung mittels Femtosekunden-Laser zu ersetzen Die TNE-Awards 2013 wurden u.a. an die Firma SPACEX vergeben - gegründet von Paypal and Tesla Gründer Elon Musk - für die erste kommerzielle wieder einsetzbare Rakete, sowie an SAMSUNG für seine Galaxy Gear smart watch, AIRBUS für sein A350ZWB Flugzeug und Amazon/CEO Jeff Bezos für die Lieferung von Paketsendungen mittels Drone. JenLab erhielt als erster 2014-Preisträger den The New Econmy Award 2014 im Juni verliehen. Alle TNE 2014-Gewinner werden in einem Spezialband der Winterausgabe der in London produzierten Zeitschrift The New Economy 2014 bekannt gegeben, die auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos verteilt werden. Zudem werden 100.000 Exemplare an die globale Leserschaft verschickt.

Professor Karsten König, Geschäftsführer der JenLab GmbH, erklärt das preisgekrönte medizinische Diagnostik-System:

Jedes Jahr werden Millionen von Biopsien in Kliniken und Arztpraxen weltweit für diagnostische Zwecke entnommen. Üblicherweise vergehen mehrere Tage bis der Patient die Diagnose erhält. Diese traditionelle Methode ist teuer, zeitaufwendig und erfordert einen schmerzhaften chirurgischen Eingriff. Eine Revolution in der klinischen Diagnose - insbesondere in der Histopathologie - wäre es, wenn das zu untersuchende Gewebe mit der erforderlichen hohen sub-zellulären Auflösung nicht-invasiv, also ohne jeglichen chirurgischen Eingriff untersucht werden könnte. Die schmerzfreie Untersuchung sollte nach Möglichkeit nur wenige Sekunden, maximal Minuten dauern. Ideal wäre es, wenn diese „Biopsien“ ohne Anfärbung und ohne Beeinträchtigung der natürlichen Mikroumgebung gewonnen werden könnten und auch Aussagen zur chemischen Zusammensetzung und zur Physiologie, insbesondere den metabolischen Zustand, liefern würden. Eine derartige in vivo Histologie wird durch den Multiphotonen-Laser-Tomographen MPTflex-CARS Realität. Dieses neuartige Medizinprodukt liefert schnell und narbenfrei „optische Biopsien“ ohne jegliche Anfärbung, aber mit chemischer Information und exzellenter Submikrometer-Auflösung. Die Laser-Biopsien bestehen aus Bildern mit einer 1000fach verbesserten Auflösung gegenüber klassischen Ultraschall-, Röntgen- oder MRT-Aufnahmen.

Wie erhält man Laser-Biopsien?

JenLab’s Multiphotonen-Tomographen sind die einzigen zertifizierten Femtosekunden-Lasersysteme für die klinische Diagnostik. Die Tomographen erlauben den schnellen mikroskopischen Blick in die Haut und andere Gewebe durch das Abrastern mit einem infraroten fokussierten Laserstrahl, der 80 Millionen Pulse pro Sekunde aussendet. Die mittlere Laserleistung entspricht dem eines Laserpointers. Der Strahl regt körpereigene Biomoleküle zum Leuchten an. Diese Fluoreszenz und andere Lichtsignale können mit extrem hoher Sensitivität gemessen werden (Einzelphotonen-Zählung). Kontrastreiche Bildaufnahmen vom untersuchten Gewebe erscheinen sofort während des Scanvorganges auf dem Bildschirm. Der Patient kann in „real time“ seine Zellen, Zellkerne und Organellen in der Gewebetiefe sehen: ein optischer Gewebeschnitt dauert nur wenige Sekunden. Er spürt nichts von der Laserbestrahlung. Patient und Arzt können sich gemeinsam einzelne Krebszellen, Entzündungsherde, die Wanderung von Reparaturzellen, die Verteilung von Melanin-Pigmenten und selbst einzelne Elastin- und Kollagenfasern anschauen. Chemische Bildgebung kann zudem durch einen sogenannten Coherent Anti-Stokes Raman Scattering (CARS)-Prozess realisiert werden, bei dem Molekülschwingungen (z.B. C-H Schwingungen von Lipiden) erfasst werden.

Früherkennung von Krebs und on-line Beobachtung von Stammzellen


Abgesehen von der Bestimmung der exakten Gewebearchitektur und der chemischen Zusammensetzung kann auch funktionales Imaging realisiert werden, da fluoreszierende Biomoleküle wie das Koenzym NAD(P)H als Biosensor für den Zellmetabolismus fungieren. Die NAD(P)H Konzentration in den Hautzellen korreliert mit dem Alter. Reaktive Sauerstoffradikale - die z.B. durch die UV-Strahlung der Sonne produziert werden - resultieren in einer Abnahme der NAD(P)H Fluoreszenz. Dagegen erhöhen Antioxidantien - die durch gesunde Nahrung und einige Anti-Ageing Produkte bereitgestellt werden - die Autofluoreszenz. Die University of California nutzt JenLab’s flexible Tomographen, um die Physiologie und den Sauerstoffverbrauch der Haut zu studieren, während Procter & Gamble diese nutzt, um die neue Generation an Olay-Regenerist Produkten zu testen. Auch Chanel wird in Kürze ihr neustes NAD(P)H beeinflussendes Kosmetik-Produkt Sublimage Essence auf den Markt bringen, das von JenLab erfolgreich getestet wurde. Eine Hauptanwendung der Multiphotonen-Tomographie ist die Früherkennung von Hauttumoren. Krankenhäuser in Irvine/Kalifornien, Brisbane/Australien, Modena/Italien, London/England, Nizhny Novgorod/Russland und Berlin nutzen JenLab’s Tomographen, um den schwarzen Hautkrebs auf sub-zellulärem Level zu testen. Wissenschaftler an der Charité in Berlin – dem größten Krankenhaus der Europäischen Union – führen klinische CARS Studien an Tumorpatienten durch, um geringe Konzentration von Chemotherapeutika im Gewebe nachzuweisen, die das Hand-Fuß-Syndrom hervorrufen. Andere Dermatologen nutzen die Tomographen als personalisiertes medizinisches Werkzeug, um die Therapie der Dermatitis und der Aktinischen Keratose zu optimieren. Der flexible Tomograph wurde in San Diego von der Firma AntiCancer genutzt, um neuartige Krebstherapien mittels spezieller Bakterien zu testen als auch nicht-invasiv Stammzellen bei der Arbeit in Haarfollikeln zu beobachten.

Testung von Anti-Ageing Produkten

Zu den Kunden von JenLab gehören die wichtigsten Kosmetikhersteller, wie Chanel, L’Oreal, P&G, J&J, Shiseido, Kao und Beiersdorf. Erstmals besteht die Möglichkeit, die Anlagerung der Kosmetika in der Haut und die Wechselwirkung mit den Zellen bildgebend zu studieren. Die kosmetische Forschung beinhaltet die Testung der biologischen Sicherheit von Nanopartikeln, die in vielen Sonnenschutzcremen enthalten sind. Die Nanopartikel sollten nicht tief in die Haut gelangen, da sie sonst in die Blutbahn und damit in die Leber gelangen könnten. Zudem werden Anti-Ageing-Effekte wie die stimulierte Biosynthese von Kollagen untersucht. JenLab’s Multiphotonen-Tomographen können den Hautalter-Parameter SAAID durch die Messung des Verhältnisses von Elastin zu Kollagen bestimmen. Der SAAID Wert einer jungen Frau, die viel raucht und regelmäßig Sonnenstudios aufsucht, entspricht in der Regel dem Wert einer Frau in den mittleren Jahren.

Optische Biopsien von Astronauten

Eines der spektakulärsten Projekte der Firma ist die Kooperation mit der NASA und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA. Es geht um die Bestimmung von Hautalterungs-Effekten von Astronauten als Resultat eines halbjährigen Aufenthaltes auf der Raumstation ISS. Hautprobleme wie Trockenheit, Ausschläge, Juckreiz, verminderte Elastizität, dünnere Haut und langsame Wundheilung sind die am häufigsten auftretenden Gesundheitsprobleme der Astronauten. Neben der Schwerelosigkeit sind Astronauten einer erheblichen Strahlenbelastung ausgesetzt. Zudem können Biopartikel von der eigenen Haut als auch von den anderen Crew-Mitgliedern, allergische Reaktionen hervorrufen. Die Lebensdauer einer Hautzelle beträgt normalerweise 4 Wochen. Die obere Haut erneuert sich also innerhalb eines Monats komplett. Wissenschaftler des ESA-Projektes Skin B, zudem auch JenLab’s Forscher gehören, hoffen mittels Multiphotonen-Tomographie die Frage zu beantworten, wie die Hautgenerierung der Astronauten beeinträchtigt wird. Die Haut wird zwar schneller im All als auf der Erde altern, aber möglicherweise entwickeln die Astronauten eine effizientere Regeneration und Wundheilung nach ihrer Ankunft auf der Erde. Zudem besteht auf der ISS die Möglichkeit, die Wirkung spezieller Hautschutzsalben mit Antioxidantien zu testen. Gegenwärtig werden den Astronauten Luca Parmitano, Alexander Gerst und Samantha Cristoforetti Multiphotonen-Biopsien vor dem Start und nach der Landung entnommen. Für zukünftige interplanetare Weltraumflüge wird es notwendig sein, die Effekte der kosmischen Strahlung, der Biokontamination und der Mikrogravität direkt an Board zu messen. JenLab arbeitet an einem Tomographen der nächsten Generation: ein ultrakompaktes, leicht zu bedienendes System für Anwendungen auf der Erde und im All, das genutzt werden kann, um medizinische Risiken durch die Messung optischer Gewebeparameter zu erfassen. Der Plan sieht vor, dieses Gerät zunächst an den höchsten Bergen der Erde zu testen, ehe es extraterrestrisch eingesetzt wird. Der Geschäftsführer der JenLab GmbH hat bereits mehrmals Achttausender bestiegen.

Mehr Informationen

The New Economy, Summer 2014 Ausgabe, Seiten 44-45; online: www.theneweconomy.com  published by World News Media, London

Über die JenLab GmbH

JenLab, der Experte für Femtosekunden-Lasertechnologien in der Biomedizin, wurde 1999 als HighTech spin-off Firma der Friedrich-Schiller-Universität Jena gegründet. JenLab ist Technologie-Provider auf dem Gebiet der klinischen Multiphotonen-Tomographie zur Hautkrebserkennung und zum in vivo Intragewebe-Drug-Screening sowie im Bereich der Femtosekundenlaser-Nanofertigung in den Lebenswissenschaften. Die Firma gilt als Pionier der hochauflösenden Bildgebung der Haut auf der Grundlage von JenLab’s medizinisch zugelassenen Tomographen und ist der einzige Anbieter von Femtosekundenlasertechnik für die Transfektion. Weitere Produkte sind kompakte preisgünstige Laserscanning-Zweiphotonen-Mikroskope sowie Systeme für die Augenchirurgie. Wichtige Kunden sind forschende Krankenhäuser in Europa, Asien, Australien und den Vereinigten Staaten sowie die NASA, ESA und Firmen im Bereich Kosmetik, Pharmazie und Augenchirurgie (z.B. P&G, J&J, L’Oreal, Chanel, Beiersdorf, Kao, Shiseido, Wavelight/Alcon/Novartis). JenLab hat Niederlassungen in Jena und Saarbrücken. www.jenlab.de

Prof. Karsten König

Der Biophysiker und Zellbiologe ist CEO der JenLab GmbH sowie C4-Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Biophotonik und Laser-Technologie (BLT) an der Saarland-Universität (www.blt.uni-saarland.de). Er publizierte mehr als 200 peer-reviewed wissenschaftliche Beiträge, 300 Proceedings, 30 Buchkapitel und 30 Patente. Ein im Mai 2014 fertiggestellter Dokumentarfilm Die letzte Flucht- DDR-Bürger auf dem Achttausender Tibets berichtet über seinen Fluchtversuch von der DDR über Russland und Tibet vor 25 Jahren. Dabei bestieg er den tibetischen Achttausender Shisha Pangma (www.die-letzte-flucht.de).

Kontaktdaten

JenLab koenig@jenlab.de k.koenig@blt.uni-saarland.de T +49 3641 470501
The New Economy Features Editor: Michael Mills, michaels.mills@wnmedia.com T +44 207014 0330

Links: SkinB-Team (Gerlach, König, Parmitano, Weinigel, Heinrich) mit Astronaut Luca Parmitano in der ESA; Mitte und rechts: Optische Schnitte durch die Haut. Zu erkennen sind einzelne Zellen mit Zellkern (dunkel) und den leuchtenden Mitochondrien sowie einzelne Elastinfasern (blau) und das Kollagen-Netzwerk (rot) tief im Arm eines Probanden.

 

Download german press release here

 

JenLab Young Investigator Award 2014

 PhD student Gitanjal Deka from the Yang-Ming University in Taiwan wins the JenLab Young Investigator Award 2014 including $2000 cash and an invitation as main speaker at the international FLIM2014 workshop in Germany 

 

The JenLab Young Investigator Award was presented during the SPIE conference Photonics West at San Francisco on February 4, 2014 to Gitanjal Deka for his paper titled: "Multiphoton microscopy for skin wound healing study in terms of cellular metabolism". The $2000 cash prize was donated by the JenLab GmbH (Germany). The award was given the third time (2012 to Mr. Jesse W. Wilson, 2013 to Mrs. Alex J. Walsh).

The members of the Review Committee have chosen two finalists among the applicants:

1. Adi Schejter (Technion, Haifa, Israel)

2. Gitanjal Deka (National Yang-Ming University, Taipeh, Taiwan).

Both finalists presented their work as oral presentation during the Multiphoton Microscopy Conference. During the award ceremony, Prof. Karsten König, president of the company JenLab GmbH, invited both finalists to visit Germany and to present their outstanding work as invited speakers during the International Workshop on Modern Lasermicroscopy FLIM2014 in Saarbrücken in May 2014 (www.flim.ws).

Members of the Review Committee 2014: Prof. Paul J. Campagnola, University of Wisconsin-Madison / Prof. Conor L. Evans, Harvard Medical School & MGH / Prof. Karsten König, Saarland University & CEO JenLab GmbH / Dr. Arnd Krueger, Vice-President, Spectra Physics/Newport Inc. / Prof. Ammasi Periasamy, University of Virginia / Prof. Peter T.C. So, MIT

Download press release here

Special Olympics 2014

JenLab is the major sponsor of Special Olympics in the Saarland/Germany. Special Olympics is the largest international sports organization for more than 4 million athletes with intellectual disabilities. It was officially recognized by the IOC in 1988. Special Olympics Saarland was founded on Nov 15, 2007.

Download certificate here